SEARCH MENU CLOSE
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien
Close Image
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien
Artikel

IVF fehlgeschlagen. Und was nun?

8.7.2021 · 5 min Lesung
IVF fehlgeschlagen. Und was nun? thumbnail

Es ist unmöglich, jemandem, der sich nicht selbst mit einem fehlgeschlagenen IVF-Zyklus konfrontiert sah, zu beschreiben, welche Gefühle und welchen Schmerz dieser Moment hervorruft. Auch wenn die Erfolgsquote von In-vitro-Fertilisationen von Jahr zu Jahr steigt, kann man leider auch in der Reproduktionsmedizin solche Momente des Misserfolges nicht ausschließen. Welche Ursache kann ein Fehlschlag haben und wie lässt sich die Erfolgsaussicht erhöhen?

Wenn das ersehnte Wunder nicht geschieht

Wenn ein IVF-Zyklus fehlschlägt, brechen über viele Menschen starke und unangenehme Emotionen herein – sie verspüren Trauer, Zorn und Frustration. Es ist nur logisch, dass in ihren Vorstellungen alles zusammenbricht, denn zusammen mit dem Misserfolg kommt die Erkenntnis, dass das Wunder, für das sie so gekämpft haben, für dieses Mal ein Wunschtraum bleibt. Auch wenn diese Gefühle völlig normal sind, ist es entscheidend, in dieser emotional belastenden Zeit niemandem die Schuld zu geben, weder sich selbst noch dem Partner. Denn eine IVF kann aus einer Reihe von Gründen, auf die Sie keinen Einfluss haben, fehlschlagen.

Qualität des Embryos Ursache für Misserfolg

Einer der häufigsten Gründe, warum ein IVF-Zyklus fehlschlägt, ist die Qualität des Embryos. Embryonen können Defekte haben, die ein Einnisten in der Gebärmutter verhindern, und statt sich weiter zu entwickeln, sterben sie ab. In diesen Fällen ist die Reproduktionsmedizin jedoch nicht machtlos, im Gegenteil. Dank moderner Technologien können die qualitativ hochwertigsten Embryonen erkannt werden, die dann anschließend für den Transfer ausgewählt werden – eine der neusten und schonendsten Technologien ist die sog. Embryoskopie, bei der eine Kamera die einzelnen Embryonen kontinuierlich überwacht, wodurch sie bis zum Embryotransfer keinen riskanten Eingriffen ausgesetzt werden. Das neue EmbryoScope+ enthält zusätzlich das Modul KIDScore, mit dem der Embryologe berechnen kann, wie die Überlebenschancen der Embryonen sind. So kann er das Risiko, dass der Embryotransfer fehlschlägt, reduzieren.

Wenn die Eierstöcke streiken

Manchmal streiken die Eierstöcke der Frau – sie reagieren auf die Behandlung nicht so, wie sie sollten, und produzieren keine weiteren Eizellen, die für die IVF gebraucht werden. Bei Frauen über 37 Jahren oder bei Frauen mit einem hohen Pegel follikelstimulierender Hormone kann die Produktion einer ausreichenden Menge Eizellen schwierig sein. Doch auch in diesem Fall gibt es eine Lösung, und zwar die Methode ICSI, die bei vielen Paaren (einschließlich derer, bei denen der IVF-Zyklus nicht von Erfolg gekrönt ist) immer beliebter wird. ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) ist eine Methode, bei der eine Samenzelle  direkt in die Eizelle eingespritzt wird, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung erheblich steigt.

Wahrscheinlichkeit von Chromosomenanomalien – gehören Sie zur Risikogruppe?

Wenn eine IVF fehlschlägt, kann das auch an Chromosomenanomalien der Embryonen, sowohl natürlich empfangener als auch „aus dem Reagenzglas“, liegen. Chromosomenanomalien sind ein häufiger Grund für Fehlgeburten bzw. fehlgeschlagene Implantationen bei In-vitro-Fertilisationen. Außerdem ist bei Frauen über 30 Jahren die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Chromosomenanomalien in den Eizellen höher und steigt, je näher sie einem Alter von 40 Jahren kommt. Deshalb wird Frauen über 40 Jahren empfohlen, Spendereizellen, die die Chance auf eine erfolgreiche IVF erhöhen, zu verwenden. Bei diesen Frauen gilt es in Anbetracht ihres Alters, die Behandlung nicht aufzuschieben und so früh wie möglich Experten zu kontaktieren.

Warum eine Änderung des Lebensstils notwendig ist

Eine Sache gibt es, die Sie vollkommen selbst in der Hand haben, und das ist Ihr Lebensstil. Wenn Sie ihn ändern, kann das zur Erfüllung Ihres Traums führen. So brauchen Raucher beispielsweise bis zur Empfängnis doppelt so viele Zyklen und sie haben ein höheres Fehlgeburtenrisiko. Rauchern wird deshalb empfohlen, mindestens drei Monate vor dem Beginn einer IVF-Behandlung mit dem Rauchen aufzuhören. Übergewicht bzw. Untergewicht kann den ganzen Prozess ebenso beeinträchtigen. Daher wäre es gut, wenn Sie versuchen, ein gesundes Gewicht zu erreichen, den Speiseplan anpassen, ausreichend Bewegung haben, für guten Schlaf sorgen und Stress auf ein Minimum reduzieren.

Reproduktionsmedizin kann herausfinden, wo das Problem liegt

Eine erfolglose IVF kann wirklich frustrierend und deprimierend sein, nichtsdestotrotz gibt es einige Tests und Screenings, die den Ärzten helfen, herauszufinden, warum der IVF-Zyklus fehlschlug. Zum Beispiel macht ein Halosperm eine leichte und schnelle Untersuchung der DNA-Fragmentierung in den Spermien möglich – denn man sollte nicht vergessen, dass die Samenzelle das genetische Material des Embryos beeinflusst, und wenn ihr genetisches Material defekt ist, kann das zur Fehlgeburt führen.  Frauen mit wiederholt erfolglosen Embryotransfers wird gewöhnlich ein sehr empfindlicher Test empfohlen: ERA (Endometrial Receptivity Array), der den besten Moment, wenn die Schleimhaut für den Embryo empfangsbereit ist, ermitteln kann und so die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Empfängnis steigert. Eine häufig angewandte Methode ist auch der genetische Präimplantationstest auf Aneuploidien (PGT-A), mit dessen Hilfe die Chromosomenanzahl im Embryo festgestellt wird, was die Wahrscheinlichkeit der Einnistung des Embryos und der Geburt eines gesunden Kindes erhöht. Nicht zuletzt hat auch eine Untersuchung durch einen Immunologen ihre Berechtigung, da in etwa 10% der Fälle eine Immunstörung der Grund für die Unfruchtbarkeit ist.

Warum gerade wir?

Sollte gerade Sie dieser Schicksalsschlag getroffen haben, hilft nichts anderes, als dem Misserfolg die Stirn zu bieten – viele Paare, die die Hoffnung schon verloren hatten, beschreiben ihren Weg, auf dem sie über anfänglich zerstörerische Gedanken siegten.

„Ich begann sofort, einen Schuldigen zu suchen – zuerst gab ich der Klinik die Schuld und war überzeugt, dass der Zyklus nicht erfolgreich war, weil sie nicht aufgepasst und unsere Embryonen beschädigt hatten.“ Ich habe Lücken in ihrer Behandlung und Kompetenz gesucht, habe gestritten. Dann gab ich mir selbst die Schuld – ich analysierte jeden Moment, wann ich etwas hätte falsch machen können und so verhindert habe, dass sich der Embryo einnistet. An einem Tag psychischer Stärke wurde mir aber bewusst, dass ich mir so nur noch mehr schade und die Selbstvorwürfe hinter mir lassen muss, um weiterzukommen, an die nächste Chance denken und den Kreislauf dieser schrecklichen Gedanken durchbrechen muss.“

Lucie, eine der Frauen, die von wiederholtem Misserfolg betroffen war, erzählt, was ihr am Ende geholfen hat. „Ich konzentrierte mich darauf, was als Nächstes kommt, dass ich eine weitere Chance auf Erfolg habe. Ich versuchte zu verstehen, was zum Fehlschlag führen konnte und dass ich nicht die Einzige bin, der es nicht gelingt, schwanger zu werden. Außerdem einigte ich mich mit unserem Arzt auf Untersuchungen, die uns halfen, herauszufinden, wo der Hund begraben liegt. Aber vor allem musste ich mich beruhigen, am Ende zwar mit Hilfe eines Psychologen, aber auch das hatte großen Anteil an unserem künftigen Erfolg. Und auch, dass wir es als Paar geschafft haben und dass wir das Hindernis, das uns das Schicksal in den Weg gelegt hat, gemeinsam überwunden haben. Mit einem glücklichen Ende.“

Mit einem IVF-Misserfolg zurechtzukommen, ist ein Prozess, den jeder auf seine Art bewältigt. Wichtig ist aber, sich bewusst zu machen, dass Trauer eine normale Reaktion ist, die ihre Zeit braucht. Auch wenn Sie das Gefühl haben, dass der Misserfolg Ihnen einen Teil Ihrer Seele genommen hat und dass die Kräfte schwinden, gibt es viele Wege, wie man durch diese schmerzhafte Zeit kommt – manche machen kleine, andere große Schritte. Aber vergessen Sie nie, dass Sie am Ende jeder Schritt nach vorn bringt. Und dort kann bald alles ganz anders aussehen.

VEREINBAREN SIE IHRE ERSTBERATUNG

Unternehmen Sie den ersten Schritt zur Behandlung der Unfruchtbarkeit

Contact Icon
ERSTBERATUNG GRATIS Kontaktieren Sie uns Wir melden uns spätestens am nächsten Werktag
Help Line Lady
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien +420 257 225 751 Sie erreichen uns montags bis freitags zwischen 8 und 16.30 Uhr
Kontaktieren Sie uns