SEARCH MENU CLOSE
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien
Close Image
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien
LABORMETHODEN PGT: Genetische Präimplantationsdiagnostik hero-image PGT: Genetische Präimplantationsdiagnostik hero-image
LABORMETHODEN

PGT: Genetische Präimplantationsdiagnostik

Der größte Wunsch aller Eltern ist es, ein gesundes Kind zu haben. Durch die Erkennung des Erbguts von Embryonen können wir Probleme rechtzeitig erkennen. Wir übertragen dann diejenigen Embryonen in die Gebärmutter, bei denen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie sich zu einem gesunden Baby entwickeln.

Genetische Anomalien sind eine häufige Ursache für frühe Fehlgeburten im ersten Drittel der Schwangerschaft. Präimplantationstests helfen, solchen Verlusten vorzubeugen. Wir unterscheiden drei Arten von Präimplantationstests: PGT-A, PGT-SR und PGT-M.

Kontaktieren Sie uns
Genetischer Präimplantationstest auf Aneuploidien (PGT-A) # ICON

Genetischer Präimplantationstest auf Aneuploidien (PGT-A)

Gentest vor der Implantation auf Aneuploidien (PGT-A) - früher „genetisches Screening vor der Implantation (PGS)“ genannt. Er ermöglicht die Untersuchung von Chromosomenanomalien vor dem Transfer des Embryos in die Gebärmutter. Eine falsche Anzahl von Chromosomen ist eine der Ursachen für die Nichteinnistung des Embryos oder dessen Abgang in den frühen Stadien der Schwangerschaft.

Genetischer Präimplantationstest auf strukturelle Chromosomendefekte (PGT-SR) # ICON

Genetischer Präimplantationstest auf strukturelle Chromosomendefekte (PGT-SR)

Der PGT-SR-Test ist besonders geeignet, wenn einer oder beide Partner in der Familie eine genetisch bedingte Krankheit haben. Der Test wird verwendet, um Chromosomenumlagerungen (z. B. Translokationen) auszuschließen, die zu Fehlgeburten oder zur Geburt eines Kindes mit mehreren Entwicklungsstörungen führen.

Genetischer Präimplantationstest auf monogene Krankheiten (PGT-M) # ICON

Genetischer Präimplantationstest auf monogene Krankheiten (PGT-M)

Ein PGT-M (früher bekannt als PGD) ist für Paare mit einem bekannten Risiko der Übertragung einer schweren genetischen Erkrankung angezeigt. PGT-M-Tests werden vor dem Embryotransfer durchgeführt und sind eine Methode für Paare mit einer genetischen Belastung, die das Risiko der Übertragung schwerwiegender Defekte und Erbkrankheiten auf Nachkommen minimiert.

ERFOLGSQUOTE VON PGT

Präimplantationstests erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Embryo in der Gebärmutter einnistet und verringern die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt

Nach Daten aus den USA wirkt sich die Präimplatations-Gendiagnostik sehr positiv auf den Erfolg der Embryonenbindung in der Gebärmutter aus. Insbesondere bei Patientinnen über 40 Jahren bewirkt der Test einen sehr signifikanten Unterschied in der Erfolgsquote.

Die Präimplatations-Gendiagnostik reduziert auch die Häufigkeit von Fehlgeburten erheblich, insbesondere bei Frauen über 40 Jahren.

Kontaktieren Sie uns

Wie funktioniert die Präimplatations-Gendiagnostik (PGT): Icon

Wie funktioniert die Präimplatations-Gendiagnostik (PGT):

  • Wir warten nach der Befruchtung 120 Stunden ab, bis der Embryo bereits eine höhere Anzahl von Zellen hat.

  • Wir trennen vorsichtig eine oder mehrere Zellen ab und analysieren sie.

  • Die Analyse wird mit verschiedenen Methoden durchgeführt - FISH (Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung), aCGH (Microarray, vergleichende genomische Hybridisierung), PCR (Polymerase-Kettenreaktion).

  • Der Embryo wird durch das Verfahren in keiner Weise geschädigt und durch die Vitrifizierungsmethode eingefroren. Sobald PGT-Ergebnisse verfügbar sind, kann er zum Transfer verwendet werden.

  • Nach Auswertung der Ergebnisse empfehlen wir die am besten geeigneten Embryonen für den Transfer in die Gebärmutter.

Wir empfehlen PGT-Tests in folgenden Fällen: section image

Wir empfehlen PGT-Tests in folgenden Fällen:

  • List item #1 icon

    Bei wiederholten Fehlgeburten.

  • List item #2 icon

    Bei fortgeschrittenem Alter der Mutter.

  • List item #3 icon

    Wenn bei einem der Partner Chromosomenanomalien festgestellt wurden.

  • List item #4 icon

    Wenn das Paar wiederholt erfolglose Embryonentransfers innerhalb von IVF-Zyklen absolviert hat.

  • List item #5 icon

    Wenn Spermien verwendet werden, die mit MESA- oder TESA-Methoden gewonnen worden sind.

  • List item #6 icon

    Nach einer Behandlung onkologischer Erkrankungen im Zusammenhang mit Bestrahlung oder Chemotherapie usw.

  • List item #7 icon

    Häufig fehlgeschlagene IVF-Zyklen

  • List item #8 icon

    Eine frühere Geburt oder Fehlgeburt eines Kindes mit einem Chromosomendefekt

  • List item #9 icon

    Geschlechtsspezifische Mängel, bei denen Personen des nicht betroffenen Geschlechts gezielt ausgewählt werden

  • List item #10 icon

    Einer der Elternteile trägt einen spezifischen Gentransfer (Sonden für solche Paare sind sehr individuell)

SIE KÖNNEN NICHT SCHWANGER WERDEN?

Vereinbaren Sie eine Beratung bei uns und wir finden einen Weg, wie wir Ihnen helfen können

Contact Icon
ONLINE-BERATUNG GRATIS Kontaktieren Sie uns Wir melden uns spätestens am nächsten Werktag
Help Line Lady
Kinderwunschklinik Prag, Tschechien +420 257 225 751 Sie erreichen uns montags bis freitags zwischen 8 und 16.30 Uhr
Kontaktieren Sie uns